Der Weg des Mind Clearing Systems

Schlüssel

Wenn wir uns so ansehen, was manche mithilfe des Mind Clearing Systems erreichen können, dann bin ich stolz darauf, was wir da geschaffen haben.
Da sind nicht nur gravierende Verbesserungen der Lebensumstände, auch als „unheilbar“ gekennzeichnete Krankheiten sind auf einmal verschwunden.

Nun kann man ja denken, das ist dann ja der Stein der Weisen, und es müsste rasend durch die Decke gehen. Und alle müssten sich darauf stürzen.
Das wäre zumindest die logische Schlussfolgerung.

Und warum passiert das nicht? Weil das Mind Clearing System niemandem seine Selbstverantwortung abnimmt, sondern im Gegenteil jedem aufzeigt,
dass er und nur er selbst verantwortlich ist.

Warum scheuen so viele die Selbstverantwortung? Vielleicht hat es mit diesem weit verbreiteten Schuldprinzip zu tun, mit dem wir ständig geknechtet werde sollen.
Schuld ist ein schönes Thema, um Menschen gefügig zu machen. So nach dem Motto: „Es geht mir schlecht, weil Du nicht so bist, wie ich es gerne hätte“.
Das nennt man emotionale Erpressung.

Das Kind ist nicht gut, wenn es nicht das macht, was die Eltern wollen, der Bürger ist nicht gut, wenn er nicht das macht, was die Regierung will, der Mitarbeiter ist nicht gut,
wenn er nicht alles macht, was der Chef sagt, der Gläubige ist nicht gut, wenn er nicht das macht, was die jeweilige Kirche will. Wir werden ja sogar für schuldig
erklärt für Ereignisse, die vor Generationen begangen wurden und von denen wir nur wissen, was uns die Geschichtsschreibung so erzählt.

Und so weiter. Ich denke, das Prinzip ist klar.

Nur mal zum Nachdenken: Jede Entscheidung und jedes Handeln, was jemand aus dem besten Wissen seiner Situation gemacht hat, hat nichts mit Schuld zu tun.
Man dachte, es sei das Beste.

Hat dann jemand dazu gelernt, vermutlich durch diese Entscheidung, dann kann sich derjenige natürlich selbst verurteilen oder sich auch von anderen verurteilen lassen.
Nutzt das etwas?

Natürlich nicht.

Was nutzt dann? Ja, hinschauen, was man da geschaffen hat, und weil man es geschaffen hat, kann man es jetzt, mit gestiegenem Bewusstsein, auch wieder ändern oder abschaffen.
Nur muss ich dafür anerkennen, dass es meine Schöpfung war, meine Verantwortung. Ich war der Schöpfer, der etwas geschaffen hat, was mir jetzt nicht mehr gefällt.
Und das habe ich nicht gemacht, um mich später zu ärgern, sondern weil ich es nicht besser wusste. Jetzt weiß ich es besser, also erschaffe ich jetzt besser.
Und besser bedeutet jetzt: dienlicher für mich.

Leider sind viele noch so getrimmt darauf, die Verantwortung für die eigene Veränderung an andere abzugeben. Entweder lässt man andere machen, wie den Arzt,
der einen gesund machen soll, oder man gibt anderen die Schuld. Das dies nicht funktionieren kann, dürfte bei kurzer Überlegung klar sein.

Nun gibt es auch einige, die versuchen sich der Problematik dadurch zu entziehen, dass sie sich auf Wolke 7 begeben und nur noch Licht und Liebe predigen und leben.
Kann man machen, funktioniert aber auch nicht. Weil wir hier sind, um Erfahrungen zu machen. Und bei Wolke 7 habe ich zwar Abstand, aber ich mache auch keine Erfahrungen.
Und damit kann ich nichts erkennen und auch nichts in meinem Verhalten und Denken ändern.

Und weil so viel „Dienstleistung“ nachgefragt wird, gibt es auch viele Anbieter. Nur haben die Anbieter von „Fertiglösungen“ leider selber nicht verstanden, wie es funktioniert.

Auch ich habe im Laufe meines Lebens viele „Fertiglösungen“ erlernt, leider fange ich nichts mehr damit an. Denn mein Gewissen (ich bin gewiss = ich weiß, dass es so ist)
verbietet mir, Menschen „bewusst“ etwas anzudrehen, was ihnen nicht hilft.

Was können wir machen? Wir zeigen Euch nicht nur die Tür, wir helfen auch, den Schlüssel zu formen, so dass ihr durchgehen könnt.
Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

 

Banner

Videos die Dein Bewusstsein erweitern

 

Energie und Resonanz

Womit gehen wir wie weit in Resonanz

 

Glaubenssätze und ihre Konflikte

Eine Methode, sich seiner Glaubensätze und Überzeugungen bewusst zu werden. Konflikte entdecken und Wege zur Beseitigung

 

Bewusstsein, Identität, Erinnerungen

Wir nehmen ständig Unmengen an Informationen auf. Wo werden die gespeichert? Wo sitzt unser Bewusstsein und unsere Identität?

 

Realitätsgestaltung durch unser Denken

Es wird immer wieder gesagt, dass wir durch unser Denken unsere Realität erzeugen. Und das ist auch so. Doch wie genau funktioniert es? Selten durch bewusstes Denken,
immer jedoch durch Umprogrammierung des Unter- und Unbewussten.

 

Die Veränderung der Welt

Wir können mit Hilfe der Macht unseres Denkens unsere Welt verändern. Und damit ist nicht nur unsere subjektive Realität gemeint, sondern die Realität aller. Wie soll das gehen? Dieses Video gibt die Antwort

 

 

Entwicklung der Gehirnwellen vom Säugling bis zum Erwachsenen

Gehirnwellen

Von der Geburt bis zum Alter von zwei Jahren funktioniert das Gehirn hauptsächlich in einem Bereich von 0,5 bis 4 Hertz, man nennt diesen Bereich Delta-Wellen. Höhere Frequenzen haben wir nur in ganz kurzen Ausschlägen.

Im Alter von zwei bis sechs Jahren arbeitet das Gehirn hauptsächlich im Bereich der Theta-Wellen, das ist der Bereich von 4-8 Hertz.

Und in diesen Frequenzbereichen befinden sich die Menschen, wenn sie hypnotisiert werden. Von der Natur aus gesehen macht es durchweg Sinn, denn das Kind soll ja eine Menge an Informationen aufnehmen, die ihm die Anpassung und das Überleben in der Gesellschaft ermöglichen. Diese Gesellschaften ändern sich je nach Umgebung dermaßen schnell, dass es von der Evolution aus gesehen keinen Sinn machen würde, wenn dies genetisch vorprogrammiert wäre.
Kinder beobachten sehr genau und lernen alles von den Bezugspersonen.

Ganz nebenbei hat man in Versuchen festgestellt, dass es zum Beispiel bei Menschenaffen auch dieses Abschauen und Lernen von den Eltern gibt.

Die in dem Alter aufgenommenen Informationen werden im Unterbewussten fest verdrahtet, durch Schaltung der entsprechenden Synapsen. Und wenn man sich dessen nicht bewusst wird und dies gezielt hinterfragt, dann hat man da Programme, die im Hintergrund ein ganzes Leben werkeln und den Menschen auch krank machen können.

Denn eine weitere Eigenschaft in der Wahrnehmung der Kinder ist auch noch sehr bedeutsam. Kinder beziehen alles auf sich und nehmen alles für bare Münze.

Daher fühlen sich Kinder auch für alles verantwortlich, auch für den Streit und die eventuellen Sorgen der Eltern, auch solche Aussagen wie „Du kannst das nicht“ oder „Du bist zu dumm, zu kleine etc.“ landen dort ungeprüft, und können lebenslange Blockaden auslösen. Weil das Bewusstsein des Kindes noch nicht unterscheiden kann.

Vom Alter ab sechs Jahren befindet sich das Gehirn hauptsächlich im Alpha-Bereich, dies sind Frequenzen von 8-12 Hertz, dies ist beim Erwachsenen dem Zustand eines ruhigen Bewusstseins.

Ab dem Alter von zwölf Jahren befinden wir uns zunehmend immer öfter im Beta-Bereich, dies ist der Bereich eines aktiven beziehungsweise fokussierten Bewusstseins. Hier ist dann der Verstand als Wächter vor dem Tor vollkommen aktiv und kann verhindern, dass ungeprüfte Informationen ins Unterbewusste einsickern können.

Der Vollständigkeit halber möchte ich hier noch die Gamma-Wellen anführen, die erst seit der neueren Zeit gemessen wurde. Dies sind alle Frequenzen oberhalb von 35 Hertz, sie entstehen bei besonderer Konzentration und höchster geistiger Anstrengung. Dass sie erst jetzt gemessen wurden, lag nicht daran, dass sie vorher nicht vorhanden waren, man hatte nur keinen Fokus darauf gerichtet.

GehirnwellenName

Wir sollten bei dieser Betrachtung aber nicht auf die Meinung kommen, das Unterbewusste sei schlecht, weil es so viel gespeichert hat, welches uns begrenzen kann. Die meisten Informationen sind im Gegenteil sehr nützlich für uns.

Am Besten stellt man sich das Unterbewusste wie ein kleines Kind in uns vor, dieses kleine Kind ist unser bester Freund und will immer nur helfen. Wenn nun aber die vorhandenen Informationen nicht dienlich sind, so können wir diese natürlich erkennen und verändern.

Das Mind Cearing System ist die Methode dazu

Banner

Der Wert eines Termines mit einem Bewusstseinstrainer und warum es anders ist als ein Coaching.

Bewusstsein

Ein Coach wird dich hochpimpen , er wird dir erzählen , wie du doch besser sein kannst , wie du besser denken kannst und was du doch für ein toller " Hecht " bist .

Du wirst diesen Coach auf Flügeln verlassen und du wirst ihn bezahlen , für das Lächeln , was er dir entlockt hat .

Du bist von dir überzeugt , er hat es dir ja gesagt !!! Du musst ihm ja nur nachplappern und alles ist gut ......bis , ja bis du wieder im Alltag , auf deiner eigenen gelegten Spur ausrutscht .....

Nun kannst du natürlich einen neuen Termin machen und noch einen und noch einen .........ist so ein Termin , der nicht lange IN dir wirkt , es wirklich WERT ?

Ein Bewusstseinstrainer wird dich nicht hochpimpen .

Er wird dich auf dich zurückzuführen .

Er wird dich genau dort abholen , wo du in deinem Bewusstsein stehst .

Er möchte , dass du Bewusstsein ( was du bist ) erweiterst . Er möchte , dass du dein Potenzial lebst , durch das Training . Denn du kannst durch Selbsterkenntnis , dich entfalten .

Er wird dir keine fertigen Lösungen servieren . Er wird dich zum Denken anregen . Zu einem anderen Denken als bisher .

Das hat auf Dauer einen Wert .

Weil du dich veränderst , wird sich auch dein Denken verändern , dadurch wird sich deine Wirkung verändern , dadurch nimmst du deine Realität anders wahr und erschaffst neue Situationen .

Ohne Training des Bewusstsein ( was du bist ) wird das nix 

Nun kannst du beleidigt darauf reagieren und dein Denken verteidigen und dich zurück ziehen . Dann gehe lieber zu einem Coach und wenn das " Hochgefühl" abbaut ,
gehe wieder hin usw . !

Ich bin kein Coach ! Ich werde dich immer mit dir , und damit mit der Wahrheit konfrontieren .

Du wirst von mir , wie in der Muckibude , Gewichte stemmen , die mehr wiegen , als du glaubst heben zu können . Bis du sie heben kannst !

Aus dir heraus und alleine !

Du wirst mich eines Tages nicht mehr brauchen .

Das ist der Sinn !

Du schaffst es alleine !

Sei dir bewusst , wenn du mit mir einen Termin machst !

Ich pimpe dich nicht hoch , ich konfrontiere dich mit dir SELBST !

Was hat den WERT für dich ?

Jemand der dir nach dem Mund redet ? Jemand , der dir erzählt , was du gerne hören möchtest ?

Oder , jemand der dir zeigt , wie das Leben funktioniert ?

Wäge ab ! Bevor du einen Termin bei mir machst !

Verändern auf Dauer ? Oder einfach nur Gute Gefühle vom Coach hochholen lassen , die im Alltag wieder vergehen ?

Soviel zu meinen Risiken und Nebenwirkungen , wenn du dich auf mich einlässt !

Bist du es dir WERT ?

(Text Sigrid)

 

Banner

Konditionierung

computer code

Um Konditionierung besser zu verstehen kann man sich die Arbeiten von Iwan Petrowitsch Pawlow ansehen, der den Nobelpreis für die Erforschung dieses Gebietes erhalten hatte.

Dieser Herr Pawlow hatte festgestellt, dass alleine schon die Schritte des Besitzers, der die Hunde füttert, den Speichelfluss anregte. Er hat das Ganze dann noch mit dem
berühmten Glöckchen verbunden, was alleine keinerlei Reaktion der Hunde auslöste. Nachdem er jedoch die Futtergabe mit dem Glöckchen verband, löste alleine schon das
Glöckchen auch hier wieder den Speichelfluss an, auch ohne dass es Futter gab.

Eine weitere bedeutende Entdeckung machte Pawlow 1927, nachdem er einem Hund immer wieder Morphium gegeben hat und dieser sich daraufhin erbrach. Dieses Erbrechen
erfolgte dann aber auch, wenn der Hund statt Morphium nur eine neutrale Kochsalzlösung gespritzt bekam, diese Erfahrung gilt als Ursprung der Placebo und Nocebo Forschung.
Dies soll natürlich nicht bedeuten, dass ich Tierversuche gut finde, aber sie haben nun mal stattgefunden.

Doch zurück zur Konditionierung. Natürlich darf man jetzt fragen, was haben denn die Pawlowschen Hunde mir uns Menschen zu tun?

Ganz einfach, das Prinzip ist das gleiche, mit dem Unterschied, dass unsere Welt etwas komplexer ist als die Welt eines Hundes.

Worum geht es uns denn, speziell unserem Unbewussten? Das Unbewusste möchte weg vom Schmerz und hin zur Lust. In der Bedürfnispyramide des Herrn Maslow sind die
Prioritäten, nach denen wir handeln, sehr gut dargestellt. Die absoluten Grundbedürfnisse, die wir zum Überleben dringend brauchen, sind Luft, Nahrung, Wärme und so weiter.
Dann folgen Sicherheitsbedürfnisse, soziale Bedürfnisse, Individualbedürfnisse und zum Schluss dann die Selbstverwirklichung.

Auf all diesen Stufen lernen wir, was für uns am besten ist, was uns vor Gefahren schützt und was uns Lebensqualität bringt. Speziell in der Kindheit lernen wir viele Strategien,
teilweise durch Erfahrung, zu einem noch größeren Teil aber durch unsere Bezugspersonen. In dem wir deren Strategien übernehmen. Dazu kommen dann auch immer noch die Manipulationen wie z.B. Werbung, die psychologisch ausgeklügelt dafür sorgen, dass gewisse Konditionierungen gesetzt werden.

Und so reagieren wir auf Schlüsselreize immer gleich, wie ein Computer, der auf Befehl ein spezielles Programm abspult. Diese Schlüsselreize können total unterschiedlich sein,
und häufig dringen sie überhaupt nicht über die Schwelle unseres Bewusstseins hoch.

Wozu ist dies denn überhaupt gut? Ursprünglich ging es um das Verhalten in Gefahrensituationen, denn wenn unsere Vorfahren bei der Begegnung mit einem Säbelzahntiger
erst lange überlegt hätten, was zu tun sei, dann wäre das selten gut ausgegangen. Hinzu kommt aber auch, dass wir viele Tätigkeiten automatisiert haben, so braucht kaum
jemand einen Gedanken darauf zu verwenden, welchen Fuß wir wann bewegen müssen, um uns fortzubewegen. Und das geht so weit, dass wir auch sehr komplexe Abläufe
einstudieren können, wie zum Beispiel Klavierspielen. Ohne diese Fähigkeiten, sehr vieles vom Unbewussten steuern zu lassen, wären uns viele Dinge schlichtweg unmöglich.

Die Kehrseite der Medaille ist es, dass wir in vielen Situationen automatisch reagieren, immer wieder gleich, und man könnte nun meinen, wir reagieren wie ein Computer, der auf
einen Befehl hin immer wieder dasselbe macht. Doch wir haben als Menschen einen riesigen Vorteil gegenüber den meisten anderen Lebewesen, wir können reflektieren, warum
wir wie handeln. Genau hier fängt meiner Meinung nach der Freie Wille des Menschen an. Die Fähigkeit des Reflektierens lässt uns erkennen, wann wir automatisch handeln
und wir können dann die Programme ändern.

Die meisten dieser Programme sind „einprogrammiert“ worden, während wir emotional sehr involviert waren. Um diese Prägungen zu beseitigen ist es dienlich, die Emotionen
aus den zugrundeliegenden Ereignissen zu beseitigen.

Und natürlich beziehen sich diese Programmierungen nicht nur auf Tätigkeiten, die wir als Reaktion durchführen, es bezieht sich genauso gut auf gedankliche Muster,
die immer wieder gleich ablaufen. Solange bis wir sie ändern.

Das mind clearing system ist das Werkzeug dazu.

 

Banner