Du hast die Macht, Betrachtungen von Sigrid

" Du hast die Macht " heißen auch die Bücher von Bernd . 
Gemeint ist damit die Macht , die innere Kraft , die IN dir als Mensch , als Schöpfer wirkt . 
Ob du es nun weißt oder nicht weißt , du nutzt deine Macht seit deinem erstem Atemzug hier auf Erden . Auch wenn du nun hingehst und dieses Wort " Macht " nicht magst und ablehnst , weil du es negativ belegt hast , in deinen Programmen .

Du hast die Macht !

IMMER und nicht nur wenn du es nutzen möchtest . Du hast keine Wahl , es zu nutzen oder nicht zu nutzen .

Du nutzt diese Macht !

DU bist beteiligt an der Schöpfung !

Du hast bisher dein Leben damit gestaltet und du wirst damit dein Leben hier gestalten bis zum letztem Atemzug !

Warum du als Fragment ( Seele ) , der Essenz ( Hohes selbst oder Vollseele ) des ALLES - WAS - IST ( für mich Gott ) und du Energie bist ,
habe ich in zwei Beiträgen letzte Woche bereits hier geschrieben . Auch die Prinzipien , nachdem das Leben so funktioniert ,
wie es funktioniert habe ich gestern hier noch einmal dargelegt .

Ich lade euch recht herzlich dazu ein , das für euch einfach nur mal " wirken " zu lassen , was ich hier niederschreibe .

Denn es reicht nicht , immer nur zu hören ,

" in dir wohnt eine Macht und Kraft , die dein Leben gestaltet "

Ich fühlte mich da immer ein bisschen verpöppelt ;-) , ich bin doch nicht schizo :-D . Ich bin doch nicht zwei und besetzt bin ich auch nicht ..
Peng macht der Verstand zu ! Kenne ich !

Es ist trotzdem immer wieder zu meinem Thema geworden !

Wie gesagt , es ist eine Einladung von mir ...es geht mir nicht um glauben oder glauben müssen .........

Es geht mir darum , dass ihr ein" Modelll " habt für euren Verstand , warum ihr diese Macht habt !

„Alles - was - ist und was - nicht - ist“, ist für mich " Gott " . Dieser " Gott " hat nichts mit Religionen , nichts mit Kirche und auch nichts mit Sekten zu tun .

Es ist für mich einfach das Kurzwort , was ich zur Hand habe für „Alles - was - ist und was - nicht - ist“,

Ich bemühe mich , das Wort " Gott " nicht so öffentlich zu sagen , weil es halt so verdammt falsch vermittelt wird und wurde , durch die Kirche .

Wie Bernd über " Gott " denkt , ist in seinem Buch ja ausführlich beschrieben .

Ich teile dieses mit Bernd , werde jedoch nun einfach mal meine Worte dazu wirken lassen .

Das ALLES - WAS -IST , ist das göttliche Prinzip, die alles verbindende Energie und es ist der Prozess der Entwicklung durch Umwandlung.

Das -ALLES -WAS -IST entsteht aus sich selbst, weitet sich aus und alles kehrt zum ALLES - WAS - IST zurück. Das SEIN ist eine fortwährende Umwandlung, eine ewige Reihe von Übergängen zwischen Bewusstseinszuständen.

" Gott " ist Bewusstheit, die Summe allen Bewusstseins und darüber hinaus, weil "das Ganze" mehr ist, als die Summe seiner Teile. Diese Bewusstheit ist nicht statisch, nicht endgültig und nicht konstant. Auch " Gott " entwickelt sich weiter, wie alles andere im Universum auch.

Es ist "das Denken des Gott über sich selbst", der Beginn der Dualität, der Polarität, das Getrenntsein.

Nach der Metaphysik des griechischen Philosophen Plotin (* 205; † 270), entstand aus dem Logos, dem "Einen" zuerst das "Nous", was soviel wie Geist bedeutet.

Aus dem Nous entwickelt sich die kreative Kraft (logos spermaticos), das entspricht, wenn man so will, der Essenz der Essenzen, also der Geamtheit des Seelischen, die sich weiter in Stufen fragmentiert, bis zur Individualseele, dem Seelenfragment..

Diese kreative Kraft erschafft in all seinen Stufen permanent das sich ausdehnende, physische Universum, unsere erlebte Wirklichkeit als Mensch durch Transformation von Energie. Der Mensch ist so Teil der Schöpfung, der allumfassenden Natur, erschaffen durch die Schöpferkraft einer Seelenessenz und als physische Form dieser Seele, selbst beteiligt am Schöpfungsprozess.

Das Universum (Alles was ist) verharrt nicht für immer in einem Zustand von Bewusstheit, das manche Menschen Gott nennen , wie es die Kirche vermittelt , sondern es ist in einem Zustand des ständigen Lernens, es will nicht stagnieren.

Das ist der Grund, warum wir alle Teil des Menschseins sind und ebenfalls Teil des Seins anderer Dinge. Wir experimentieren fortwährend und füttern das Universum ständig mit neuen Informationen.

Auch wenn viele von uns Dinge ähnlich tun, wie es andere tun, machen wir doch immer und immer wieder im Laufe des Lebens neue Erfahrungen. Jeder von uns macht in jeder Lebenszeit ein oder zwei Dinge, die einzigartig sind.
Es ist genau das, wodurch auch das Universum etwas Neues lernt .

Der Sinn des körperlichen Lebens ist das Leben selbst. 
Jedes Leben ist individuell, selbst Zwillinge, die zusammen aufwachsen, haben eigenständige Leben. Das ALLES -WAS - IST ( Gott ) entfaltet sich in jedem Leben. 
Die Seele ist das energetische Fragment des ALLES - WAS - IST ( Gott ) , das sich auf Körperlichkeit fokussiert, um sich in der körperlichen Existenz selbst immer wieder neu zu erfahren.

Diese Erklärungen mögen helfen zu verstehen, wovon es keine Vorstellung geben kann. Ein Prinzip kann man beschreiben jedoch nicht abbilden.

Es geht mir nicht um Glauben.
Ein Prinzip existiert oder es existiert nicht. Das göttliche Prinzip ist für mich,...... in allem was ist........, erkennbar und erlebbar. 
Das reicht mir, mehr brauche ich für mich nicht !

Dazu zwei Zitate

"Der Gott, den es gibt, gibt es nicht."

Meister Eckhart

" Gott ist nicht, es geschieht"

Dorothee Sölle:

Wenn Gott "Alles" ist, dann ist nichts außerhalb von Gott. "Alles", schließt alles ein und nichts aus.

Alle Variationen, alle Polaritäten, alle Ausprägungen der Dualität sind Gott. Auch ich, (als) Seele, bin Gott. Ich bin es jedoch auch nur als Fragment, Facette, Aspekt oder Spielart, so wie alle anderen Fragmente, als Stein, als Pflanze, als Tier oder als andere Seelen und Seelenverbände, die wie ich im Moment auf körperlichem oder nicht körperlichem Sein fokussiert sind.
Alle anderen Fragmente spiegeln mich, sie sind ich und sie sind wie ich auch Gott. Es gibt in diesem Sinne kein "Du", sondern nur Varianten von "Ich". Alles ist gleichzeitig mein Gegenüber und mein Selbst. So ist es auch mit Gott, "Alles was ist" ist Einssein.

Mit dem eingeschränkten Bewusstsein des Fragments, lerne ich, mich zu entscheiden. Jede Entscheidung ist gültig. Ich lerne durch die Konsequenzen meiner Entscheidungen.

Positive Erfahrungen bestätigen mich, negative Erfahrungen erfordern andere Entscheidungen, wenn nicht in diesem Leben, dann halt im nächsten.
Lernen heißt Erfahrungen machen, auch am eigenen Leib, also wieder in der Körperlichkeit.

Lernen heißt Entwicklung. Es ist ein Prozess, ein Weg und jeder Weg ist wiederum Gott. Jedes Ende des Weges ist gleichzeitig der Neubeginn eines anderen Weges. So ist Anfang und Ende ebenfalls Gott.

Es ist wie der Rhythmus von Ebbe und Flut. Es ist immer meine Entscheidung, die Entscheidung der Seele, wann ich Ebbe und wann ich Flut sein möchte. Die Nähe zu Gott als "Alles" liegt in meinem freien Willen, ebenso wie die Ferne.

Um es verständlich zu machen ..............: Wenn ich es will, ist Gott für mich der Krieg, so wie er der Frieden ist, wenn ich mich dafür entscheide.
Er ist ebenso Mord, Krankheit, Vergewaltigung und Rache, wenn ich mich dazu entscheide,
so wie er Rettung, Gesundung, Respekt und Vergebung ist, wenn ich es will.
Er ist Liebe und das Fehlen von Liebe, so wie er Angst und auch Sicherheit ist.

Wir haben immer die Wahl.!

 

Spätestens seit Einstein wissen wir, dass auch Masse nur formhafte Energie ist (E=mc²). Jeder Körper, egal ob aus Stein, aus Holz oder aus einem anderen Material, also auch unser menschlicher Körper ist umgewandelte Energie.

Im Ursprung ist alles Energie und Energie ist Schwingung. Alles, was daraus entstanden ist und noch entsteht, ist demzufolge auch Energie. Energie geht nie verloren. Sie wurde und wird in vielfältiger Weise umgewandelt, moduliert, getrennt und wieder verbunden, nimmt Form an und wird wieder formlos.

All diese Umwandlungsprozesse sind ein kreativer Akt. Die kreative Energie stammt ebenfalls aus dem Ursprung, sie ist in verschiedener Weise in allem enthalten, was ist. Wir können das in allem was lebt beobachten und auch in scheinbar unbelebten Phänomenen, wie Wind und Wasser. Selbst unser Planet Erde hat diese kreative Kraft, wir erkennen es an den Erdbewegungen, vulkanischer oder kältebedingter Aktivität. Das ganze Universum ist so Schöpfung und Schöpfer zugleich.

Jede Energie erzeugt ein Feld, wie wir es von der Elektrizität kennen. Felder verschiedener Quellen beeinflussen sich. Sie stehen also in Beziehung, in Verbindung miteinander. Es ist ein Feld, oder ein energetisches Netz, das alles miteinander verbindet. Es besteht sogar die Möglichkeit von Kommunikation zwischen den energetischen Quellen durch dieses Feld.

Die Kommunikation findet, wie sonst auch, wechselseitig zwischen Sender und Empfänger statt, aber überwiegend nur in unserem Unterbewusstsein. Sie funktioniert nur ......... heißt: „wird verstanden“ ............ wenn Sender- und Empfängerfrequenz übereinstimmen. Bei Resonanz gibt es, entsprechend der Polarität, Anziehung oder Abstoßung, Verstärkung oder Abschwächung.

Auch Gedanken und Gefühle sind Träger von Energie und damit Sender und Empfänger, auch wenn sie nicht ausgesprochen oder artikuliert werden. Es sind die Schwingungen, die manchmal aufgenommen, also verstanden werden, aber nicht immer und in jedem Fall. Es gibt Missverständnisse und Fehlinterpretationen, bedingt durch fehlerhafte Anpassung der Frequenzen. Diese Fehler beruhen auf Glaubenssätzen und Vorurteilen, die unser Verstand aufgrund von Erfahrungen gespeichert hat und benutzt.

In vielen Versuchen haben Wissenschaftler die Existenz dieses Feldes und deren Funktion nachgewiesen. Es existiert und funktioniert ohne die Einschränkung von Zeit und Raum.

Informiert euch einfach selber !

Das Internet bietet euch alle Möglichkeiten , die Ihr nur in Anspruch nehmen müsst

(Text Sigrid)