Hermetik

oder
die sieben KOSMISCHEN PRINZIPIEN

 

(ausgearbeitet von Sigrid nach Studium des Kybalion mit dem Ziel, dieses für alle verständlich zu machen)

Die gesamte Philosophie beruht auf sieben KOSMISCHEN PRINZIPIEN, die für mich zusammen das GESETZ DES LEBENS sind.
Wenn man nach diesen Prinzipien lebt, und nicht dagegen wirst Du feststellen, was für eine Schöpferkraft du hast.
Thot, der ägyptische Gott der WEISHEIT = Hermes Trismegistos, "der dreimal große Hermes" der Griechen,
hatte sie einst auf Smaragd-Tafeln geschrieben, und so den Menschen überliefert.. Sie wurden nur in Geheimbünden weitergegeben und gelehrt.
"Der Prinzipien der Wahrheit sind 7. Derjenige der sie kennt und versteht, besitzt den Meisterschlüssel durch dessen Berührung sich alle Tore des Tempels öffnen. (das Kybalion)
Diese Prinzipien gelten im gesamten Kosmos, auf allen Ebenen des SEINS. Sie sind EWIG und unabänderlich.

"Wenn die Ohren des Schülers bereit sind zu hören, dann kommen die Lippen, sie mit Weisheit zu füllen".

(aus dem Kybalion)

Die sieben Hermetischen Gesetze

 

1. Das Prinzip des Geistes
Alles ist GEIST. Alles was uns umgibt ist Geist. Jede Lebensform, jeder Stein.jede Blume, jeder Mensch.
Alles ist Geist. Du bist in Wirklichkeit geistiger Natur.
Du erschaffst sie mit Deinen Taten, Worten und Gedanken.
( Deine Realität und wir alle zusammen, die Realität unserer Welt ).
Geist ist Bewusstsein und Energie. Dies hat die Quantenphysik inzwischen bestätigt.
Materie ist manifestierter Geist. Materie wird vom Geist geschaffen, sie ist sehr dichte Energie.
Materie entsteht durch kausale Gedanken und daher ist Materie geistigen Ursprungs.
Wenn ALLES Geist ist, so ist ALLES miteinander verbunden.
ALLES IST EINS.
Die Quelle des LEBENS ist unendlicher SCHÖPFERGEIST.
Die SCHÖPFUNG ist mental.
GEIST herrscht über Materie.
Achte auf Deine Gedanken - sie können schaffen und zerstören!
Sei Dir dabei Deiner Verantwortung bewusst!
Welche Gedanken und Worte kommen aus Dir? Was SCHAFFST Du dadurch?

 

2. Das Prinzip der Entsprechungen oder Analogien
Wie oben - so unten, wie unten - so oben. Wie innen - so außen, wie außen - so innen.
Wie im Großen - so im Kleinen.
Auf das Prinzip der Entsprechung wird auch im Vaterunser hingewiesen. Wie im Himmel so auf Erden.
Für alles, was es auf der Welt gibt, gibt es auf jeder Ebene des Daseins eine Entsprechung.
( Deine Realität in Deinem Umfeld....unsere Realität gemeinsam auf der Welt ).
Du kannst darum das Große im Kleinen und im Kleinen das Große erkennen.
Und so, wie Du innerlich bist, denkst und fühlst erlebst Du auch Deine Außenwelt,
und die von Dir erlebte Außenwelt entspricht immer dem, was Du selbst innerlich bist:
Bist Du in HARMONIE mit Dir selbst, bist Du gleichermaßen in HARMONIE mit der Außenwelt.
Wenn Du Dich veränderst, verändert sich alles um Dich herum.
Alles was im Außen geschieht hat IMMER mit Dir zu tun.
Das was du bist, manifestiert sich im Außen.
An Deinem Körper, in der Familie, in Partnerschaften im Beruf, in deiner Freizeit in deinen Freunden.
Dein Leben ist ein Spiegel Deines Inneren. so wie DU denkst und fühlst, so erlebst DU Deine Umwelt.
Gefällt Dir Nicht was DU in deiner Umwelt erlebst....ändere Dein Denken und Fühlen.

3. Prinzip Ursache und Wirkung
Jede Ursache hat eine Wirkung - Jede Wirkung hat eine Ursache.
Jede Aktion erzeugt eine bestimmte Energie, die mit gleicher Intensität zum Ausgangspunkt, also zum Erzeuger zurückkehrt.
Die Wirkung entspricht der Ursache in Qualität und Quantität. Gleiches muss Gleiches erzeugen.
Aktion = Reaktion.
Dabei kann die Ursache auf vielen Ebenen liegen. Alles geschieht in Übereinstimmung mit der Gesetzmäßigkeit.
Jeder Mensch ist Schöpfer, Träger und Überwinder seines Schicksals.
Du erntest was DU säst.
Säst Du Hafer, bekommst Du Hafer, säst Du Hass bekommst DU Hass, säst DU Liebe, bekommst DU Liebe.
Jeder Gedanke, jedes Gefühl, jede Tat ist eine Ursache, die eine Wirkung hat.
Es gibt also keine Sünde, keine Schuld, kein Zufall und kein Glück,
sondern nur URSACHE und WIRKUNG, die Sekunden, Minuten, Stunden, Tage, Jahre,
viele Jahrhunderte und Existenzen auseinander
liegen können und uns solange, bis sie von uns in LIEBE angenommen
und also aufgelöst worden sind, immer wieder konfrontieren.
Zufall gibt es nicht. Zufall ist der Name für eine Wirkung dessen Ursache wir nicht kennen.
Jeder Zufall hat eine Ursache und fällt uns beabsichtigt zu.
Warum hast Du bestimmte Eigenschaften?
Woher kommen Deine Verhaltensmuster?
Bedenke bei all Deinem Denken, Fühlen, Handeln die Wirkung.
Wenn Du für jemanden Hass empfindest, kehrt sofort Hass in mindestens der gleichen Intensität zu Dir zurück.
Willst Du jemandem schaden (allein schon die Absicht zählt), schadest Du in mindestens derselben Weise Dir!
Lasse also Hass, Wut und Angst los und öffne Dich dem unbedingten TRAUEN und der LIEBE.
Du allein bist für Dich und Dein Erleben verantwortlich! Du alleine trägst die Verantwortung

4. Das Prinzip der Resonanz oder Anziehung
Gleiches zieht Gleiches an und wird durch Gleiches verstärkt.
Ungleiches stößt einander ab.
Dein persönliches Verhalten bestimmt Deine persönlichen Verhältnisse und Deine gesamten Lebensumstände.
Alles im Universum schwingt auf verschiedenen Frequenzen.
Diese sendet jeweils Frequenzen aus, mit denen DU in Resonanz gehst.
Du ziehst dadurch Energien Lebensumstände und Personen in Dein Leben, die mit DIR ähnlich schwingen.
Jeder Gedanke, jedes Wort, jedes Gefühl trägt eine ganz besondere Schwingung.
Liebe, Dankbarkeit und Freude zum Beispiel schwingen höher als zum Beispiel Hass, Neid und Traurigkeit.
Schwingung ist der Träger, die die jeweilige Situation anzieht.

GLEICHES ZIEHT GLEICHES AN

Negative Gedanken ziehen wiederum negative Gedanken und Ereignisse nach sich.
Ängste ziehen das Gefürchtete an. Dunkles zieht Dunkles an, Hass zieht Hass an,
Sucht zieht Sucht an, Aggressivität zieht Aggressivität an und führt zu Streit und Gewalt
- und wenn wir nicht innehalten und umkehren, setzen wir eine Spirale nach unten in Gang,
die zu Depression, Verzweiflung, Unglück führt.
Möchtest Du andere Erfahrungen machen, so tust DU gut daran, Deine Gefühle, Gedanken und Worte zu ändern.
DU und nur DU bestimmst auf welcher Schwingungsfrequenz DU DICH bewegen willst.

5. Das Prinzip der Polarität
Alles hat zwei Pole....Alles hat ein Gegenstück, Gegensatz !
Jedoch haben alle Gegensätze den gleichen Ursprung ! Es sind lediglich zwei Seiten der selben Münze.
Gegensätze sind immer identisch
Hell-----Dunkel,
Heiß------Kalt,
Laut -----Leise,
Gut-----Schlecht,
Richtig---Falsch,
Licht ------Schatten.
Es gibt das Eine nicht ohne das Andere. Alles kann von zwei Seiten betrachtet werden.
Somit sind Gegensätze Ihrer Natur nach identisch, nur im Grad ihrer Ausprägung verschieden.
So wie Wärme und Kälte zwei Pole auf einer Skala sind,
so sind auch das Positive und das Negative zwei Extreme, die ihrer Natur nach aber identisch sind.
Die Extreme sind in Wirklichkeit nur zwei Endpunkte der selben Sache.
Mit vielen verschiedenen Facetten und Graden zwischen den beiden Endpunkten
...so kann zwischen Heiß und Kalt auch lauwarm sein
....oder zwischen Hell und Dunkel auch dämmernd.
So ist auch in jedem Negativen ein bisschen Positives
und je mehr wir zum anderem Endpunkt kommen alles davon.
DU bestimmst auf welchen Pol DU DEINE Aufmerksamkeit legst.
Energie folgt DEINER Aufmerksamkeit.
Was speist DU wann womit ?
Drehe den Pol....die Münze um, wenn Dir etwas in Deinem Leben nicht gefällt....
DU entscheidest !!!


6. Das Prinzip des Rhythmus oder der Schwingung
Alles ist ständig in Bewegung und alles unterliegt einem vorhersehbarem Rhythmus.
Einatmen und Ausatmen, Ebbe und Flut, Sonnenaufgang und Sonnenuntergang,
Tag und Nacht, Geburt und Tod, Aktion und Reaktion, Hoch und Tief, Wachheit und Schlaf.
Alles ist im Fluss der Zeit, alles hat seinen vollkommenen Rhythmus.
Selbst die Vier Jahreszeiten tragen Dich mit einem bestimmtem Rhythmus durch das Jahr.
Die Bewegung gleicht der eines Pendels, das immer gleich stark nach links wie auch nach rechts ausschlägt.
Alles was nach rechts tendiert, strebt auch im gleichem Masse nach links.
Das Ausgleichende und Harmonisierende ist der Rhythmus.
Wenn Du das Gefühl bekommst, Rhythmen auszugleichen und dich nicht von diesen beherrschen zu lassen,
wird es Dir möglich sein, ein ständiges Auf und Ab in DEINEM Leben abwenden zu können.
Je bewusster Du bist, desto näher kommst Du dem Angelpunkt des Pendels,
und desto geringer werden Dich seine Bewegungen treffen.
Leben ist Energie....Energie ist ständig in Bewegung. Sie bewegt sich Wellenförmig.
Überwinde Starrheit und lebe Flexibilität.!!!!!

7. Das Prinzip des Geschlechtes
Geschlechtlichkeit manifestiert sich auf allen Ebenen.
Alles besitzt männliche und weibliche Elemente.
Alles ist männlich und weiblich zugleich.
Alles besteht aus weiblichen und männlichen Energien.
Jeder Mensch trägt weibliche und männliche Energien in sich. YIN und YANG.
Es sind zwei Enden des selben Ursprungs. Sie sind EINS.
Auch Du selbst bist männlich und weiblich zugleich.
Das männliche Yang ist aktiv, gebend und feurig, das weibliche Yin ist passiv, abwartend und gefühlvoll.
Du fühlst Dich wohl und in Harmonie mit Dir selber, wenn Du Yin und Yang in ausgeglichener Balance hälst.
Und beide Seiten lebst.
Dann bist Du in Deiner Mitte und hast so die Gelegenheit die Polarität zu überwinden.

Jeder von uns besitzt Schöpferkraft.
Diese sieben Prinzipien ermöglichen Dir, das Leben so zu erschaffen wie Du es Dir wünschst und gut für Dich ist.
Wenn du alle sieben Prinzipien verstehst, fühlst und sie verinnerlichst,
erhältst Du den " Meisterschlüssel".
Du wirst zu Erkenntnissen und tiefen Einsichten kommen.
Wende alles immer in Liebe an.
Es ist Arbeit, geistige Arbeit, aber es lohnt sich....Für JEDEN !!!!!

"Der Prinzipien der Wahrheit sind sieben. Derjenige der sie kennt und versteht, besitzt den Meisterschlüssel durch dessen Berührung sich alle Tore des Tempels öffnen". Das Kybalion

"Die Lippen der Weisheit sind verschlossen, ausgenommen für die Ohren des Verstehens."

(aus dem Kybalion)

12. S C H R I F T R O L L E
altebücher
Heute fühle ich mich freudestrahlend und erfüllt. Heute kann ich sagen, ich lebe im Himmelreich. Heute habe ich gefühlt, dass mein Bewusstsein mehr als das Jenseits des eigentlichen Universums überschreitet. Ich glaube fest daran, dass ich alle Einschränkungen aufgeben könnte, mit denen mein Charakter mein Leben beengt hat. Ist es, dass meine Arbeiten nicht erfolglos waren und dass ich mir mein Brot würdevoll verdient habe. Das Licht, das grosse Licht, hat in mein Bewusstsein geleuchtet und hat das Glück und die Erfahrung geschenkt, das Reich der Bedingungslosigkeit zu kennen‚ ein Schloss des Friedens. Pflanze ich wunderbares Saatgut in meinem Garten, werde ich ihn in einen Garten Eden verwandeln. Jetzt kann ich verstehen, dass jeder Grundsatz im Gedanken ist und dass die Aktionen nur Produkte von ihnen sind. Das, was ich jeden Tag aufs Gute wiederhole, ist, was ich im Moment und in der Zukunft bin. ICH BIN ein wunderbarer Baum. Ich bin geboren, gewachsen und habe Früchte getragen als Dank für die Quelle des Lebens. Die Welt hat mir eine Ehrerbietung bereitet, weil ich darum gebeten habe. Keine Beklemmung in mir, nicht eine, wenn sich die Sachen nicht günstig zeigen. Es sind Auswirkungen von vergangenen Ereignissen, die sich in meinem Bewusstsein generieren.

Mein Frieden ist unveränderlich, er ist und wird mein ewiger Gott sein und niemals wird er mir abhanden kommen. Die Liebe keimt in meinem Herzen wie die unerschöpfliche Quelle und sie artikuliert sich durch meine Worte in meinen Gedanken und Aktionen. Sie strömt aus durch alle Poren meiner Haut. Heute fühle ich mich erstrahlt vor Fröhlichkeit. Heute entdecken meine Augen in jedem Ding und in jeder Person, welche kommt, die Schönheit und die Harmonie, die Perfektion und die Liebe: und wenn meine Augen einen Fehler entdeckt, schliesse ich sie und öffnen sie von neuem, er verschwindet, und integriert sich und hinterlässt einen Lichtstrahl. Ich nehme, was ich ausgesät habe. Mein Ertrag ist authentisch, reichhaltig und dauerhaft.

Gesegnet sei das Leben, weil es IST. Ich schütte auch meine Segnungen aus, an mich. Es ist das, was aus Liebe geschaffen ist, aus unendlicher Liebe. Die Lobpreisungen und meine Dankbarkeit erheben sich zu meinem Herzen, weil ohne IHN wäre ich nicht. Gesegnet sei deine Liebe und deine Barmherzigkeit. Ich fühle mich ergriffen und erfüllt mit Nachgiebigkeit und Dankbarkeit. Gesegnet sei die Welt. Gesegnet sei das Leben. Gesegnet sei die Quelle des Lebens. Gesegnet sei der Brunnen, aus dem alles entsprungen ist.
Heute BIN ICH im unendlichen Frieden mit Gott.
10. S C H R I F T R O L L E
altebücher 
Und gleich wie die Quelle meines Lebens ist auch der Glaube. Mein Glaube ist groß und ist unerschöpflich. Mein Glaube ist Vertrauen und Liebe gemischt. Während mein Herz fortlaufend Energie und die Kraft hat, zu schlagen, habe ich weiterhin voll das Vertrauen, mit der gesamten Effektivität zu verwirklichen. Ich anerkenne, dass ICH das Produkt des erstaunlichsten Wunders des Lebens bin und dass ich einerseits auf Grund meines Verstandes weiß, dass es ein Licht in meinen Erkenntnissen gibt und dieses von einer unerschöpflichen Quelle kommt, und ich bin andererseits vollständig davon überzeugt, dass ich immer vom Glauben erfüllt sein werde. Sie ist immer voll mit Glauben.
Ich bin sicher, dass ich meine grössten und wunderbarsten Arbeiten verwirklichen kann, und dass mein Lastwagen sicher und ziel gerade fährt, und dass er mich zum absoluten Wohlbefinden bringt, wo die Fröhlichkeit und das Glück regieren. Wenn in irgendeinem Moment mich der Zweifel packt, schlage ich zurück mit Vertrauen und Liebe und ich erlaube es nicht, dass ich aufgehalten werde von Niedergeschlagenheit und Mutlosigkeit.

Im ständigen Kampf sein, weil ich mich aufrechterhalte von der vollen Lebhaftigkeit und dem Enthusiasmus, damit sie mich zum Ausgang und zum Wohlstand geleiten. Mein Glauben ist Licht und bitte darum, dass es immer in mir bleibt. Das Licht erlaubt mir die Spiritualität und es ist standhaft und ist die Essenz, die meinen Körper ernährt. Meine Gefühle und meine Gedanken, um mit Eifer fortzufahren, überliefert mir mein Ursprung, wo ich herkomme.

Kein Schwanken ist in meinem Weg. Wie könnte ich triumphieren, wenn nicht ich selbst das schaffe, wozu ich mit positiver Wirksamkeit und Staunen fähig bin meine Arbeit auszuführen! Jede kleinste Tat, jede Anstrengung wird belohnt. Ich weiß, das ich sehr viel Zeit der Desillusion und dem Scheitern gewidmet habe. Die Zeit, die man aufbringt bis man die Früchte des Werkes blühen sehen kann, dauert lange, aber das hält mich nicht auf, weiter zu machen. Mit großem Bestreben widme ich die Stunden des Tages, um den Gemüse- und Obstgarten zu pflegen. Ich bin glücklich, wo ich meinen Glauben verbreiten kann und der Moment kommt, wo ich die Früchte mit Standhaftigkeit einsammeln kann und sie in meinen Besitz nehme, wie ein Holzscheit, der den Scheiterhaufen ernährt.

 

Ich leugne kein Hindernis, welches sich mir in den Weg stellt und umgekehrt sind sie eine Herausforderung. Wie eine Herausforderung, die mich zum Sieg führt. Die Ergebnisse sind wie Prämien, die mir das Leben gibt und das stärkt mich, um meinem endgültigen Ziel zu folgen; und wenn ich am Ende meines Lebens angelangt bin, weiss ich, dass ich zufrieden sein kann, dann hinterlasse ich Steinkohle auf dem Boden, damit es denen auch noch dient, die nach mir kommen. Die Luft ist wie Wissen für meinen Körper und ohne sie könnte ich nicht leben. Und so passe ich meinen Glauben an.


Der Lebensunterhalt ist unerlässlich für meine Existenz und ohne ihn würde ich mich fühlen wie ein Vogel ohne Flügel, wie eine unverdünnte Form, wie ein Schiff, welches abgetrieben wird, wie ein Leben ohne Sinn. Heute kommt die Hoffnung des Triumphes. Heute steigt der Standard meines Glaubensgebäudes. Heute habe ich den Glauben, dass Gott mir in meinem Weg hilft.

11. S C H R I F T R O L L E

altebücher 

Die Sehnsüchte sind erhaben und sie bringen mich zur Kristallisation meiner teuersten Zielbereiche. Die Wünsche sind klein und sie senken die schmerzhaften Dinge, die Verborgenheit, die Dunkelheit, die Trübsinnigkeit und die Verwüstung. Der Wunsch ist die Ursache, die Blockierung. Jeder ernährt sich mit den Früchten aus seinem Garten. Während langer Zeit säte ich in meinem Garten die Saat, die schlechte Pflanzen hervorbrachte, die mein Leben erstickten und im finsteren Abgrund meiner Schuld versenkten.
Aber das war in der Vergangenheit, das ist lange her.


Wo mein Gewissen das neue Licht bekommt, beginne ich in meinem Obst- u. Gemüsegarten, welcher mir gute Pflanzen und Früchte schenkt. Ich habe Zeit gewidmet, um das Unkraut zu jäten, welches meinen neuen Ziergarten erstickt. Einige haben mich schon gefragt, ob es das ist, was ich suche, andere haben an meinem Leben teilgenommen um zu wissen, was es ist, was ich mache, wenn sie gesehen haben, dass der Wechsel sich in meinem Gesicht, in meinem Leben widerspiegelt. Die Wenigsten haben mich kritisiert und meine Anwesenheit zurückgewiesen. Andere haben sich mir noch mehr genähert und ahmen meine Arbeit nach. Nachher verstand ich, wie sich der Wandel in meinem Leben günstig ausgewirkt hat, für mich und die, die sich um mich bewegen. Auch verstehe ich, dass es meine Aufgabe ist, meine neuen Gewohnheiten zu teilen und diese, welche z. B. sich als guter Dienst erweisen noch zu verbessern.

Wenn ich alleine bin, dann sorge ich für meinen Garten. Ich reisse die schlechten Gräser aus und bewässere und betreue ihn mit Sorgfalt. Es ist meine Verantwortung, ihn zu erhalten. Es sind andere Zeiten der Arbeit. Ich habe eine Werkstatt erschaffen, die andere teilnehmen lässt, sie sind gleich wie ich. Wir wollen unsere Wünsche zerstören. Unsere Ideen sind ähnlich. Wir kämpfen für die Eroberung unserer Freiheit. Wir wollen keine Sklaven unserer Wünsche sein. Wenn wir versammelt sind, beichten wir unsere Siege und unsere Gefühle, den Hochmut zu dominieren und die Bestie zu zerstören, Stück für Stück. Und unsere Stimmen rufen aus: Heute war nicht eine Geizhandlung. Heute kam kein Häftling der Unzucht.

Ich behalte den Frieden mit dem Gedanken, Beleidigungen bekommen zu haben. Ich gebe den anderen mit Demut. Die Faulheit gewinnt nicht den Sieg über mich. Ich habe gefühlt, dass die Gefrässigkeit drinnen in mir brüllt, aber sie verführt mich nicht. Ich schaffe es mein Wohl einzuteilen! Ich darf mich nicht erwischen, den Neid in Betracht zu ziehen, ein besseres Wohlbefinden in anderen zu sehen! Ich teile das Boot mit dem, der meinen Weg kreuzt. Unsere mutigen Beichten geben Triebkraft für jene, die sich von der Bestie ernähren und sich entkräften, weil sie am Ideal festhalten wollen.

Stück für Stück finden wir die Freiheit und zerstören die Ketten der Sklaverei. Wir wollen frei sein und alle Freiheit der Welt haben. Das ist, weil unsere Gebete zum Allerhöchsten heranwachsen, im Mittagsgebet, wo unsere Herzen knospen, wie ein Säuseln und nachher behaupten wir: Meine Wünsche sind nicht meine Wirtsleute. ICH BIN frei zu unterhalten mit den Fähigkeiten, die mir das Leben bereitet. Ich geniesse die Freiheit. ICH BIN frei, um mir die Freiheit auszusuchen. ICH BIN frei, ich bin in Frieden mit der Welt. Die Wünsche erreichen nicht, mich an leere Versprechen zu fesseln, die den Bedarf decken.
9. S C H R I F T R O L L E
altebücher

Dieser Tag soll sich fortsetzen in allen Bereichen meiner Aufgabe. Ja, dieser Tag soll sich fortsetzen in jedem Augenblick. Das Ausführen mit den Arbeitszielen physisch aber auch das Arbeiten mit dem Wissen und mit dem Gefühl. Das Realisieren aller Aktivitäten mit großem Bestreben und meiner Sorgfalt, weil alles, was du machst am Tag, sollten Ausführungen mit Perfektion sein. Ich erlaube nicht, dass die Faulheit mich packt und mich dazu verführt, die Arbeit aufzuschieben für den nächsten Tag. Mein Herz singt die Hymne der Arbeit während ich arbeite.

 

Mit meinen Tätigkeiten produziere ich Dinge für mich und für die anderen und bin glücklich zu wissen, dass ich meine Tagesaufgabe erfüllt habe. In jedem Augenblick der Arbeit gebe ich all meinen Enthusiasmus und setze alle meine Kreativität sowie Geschicklichkeit und Kraft ein. Inbrünstig benütze ich meine Freude an den Arbeiten, die zur Wirklichkeit werden und mich somit einzigartig fühlen lässt. Meine Arbeit wird zur Existenz und zum Wohlbefinden meiner Nächsten beitragen. Ich werde mich bei denen bedanken, die mir Liebe gegeben haben. Ausserdem würdige ich meine physische Arbeit, welche mir hilft meinen Körper zu beherrschen. Ich erlaube nicht, dass das Alter oder die Abnutzung in meine Organe dringen; ich will jung und stark bleiben.

 

Es erlaubt kein Scheitern, was sich in meiner Aufgabe zeigt und dass etwas schlecht oder verfehlt ist. Ich arbeite an meinem Werk so lange, bis ich die Genugtuung erreiche und weiss, dass es den anderen auch gefällt. Wie konnte ich nur glauben, dass mein Werk hoch entwickelt ist für die anderen, wenn nicht einmal ich selbst übrigbleibe, um mich ihnen zu stellen. In jedem Moment denke ich, dass die Werkzeuge, die ich in meinen Händen halte, wie eine Leihe eines Gentlemans sind, ich nehme das Seine für meine Werke. Ich ernähre mich ausreichend von meinem Enthusiasmus und in keinem Moment verfalle ich, weil ich kritisiert oder verachtet werde, das ist kein Grund zur Mutlosigkeit oder zur Niedergeschlagenheit, sondern umgekehrt muss ich es nutzen, um zu erkennen, dass ich sorgsamer und kreativer in meinem Tun sein muss.

Für jede Anstrengung nehme ich einen Tropfen Liebe. Ich liebe meine Aufgabe, aber ich weiss auch es ist die Quelle, die mir das Brot gibt, die mich ernährt, die mir die Kleider für meinen Körper schenkt und das Dach, das mich schützt. Ja, und deshalb liebe ich sie noch mehr. Meine Ausdauer muss auch z. B. den anderen von Nutzen sein. Meine Fröhlichkeit steckt alle an, die mich umgeben und zwischen allen sättigen wir uns der Werkstätte der Fröhlichkeit und der Erschaffung, damit die Männer glücklich sind. Die Anerkennung und die Dankbarkeit, die mir gegeben wird, ich geniesse die Seele wie wenn sie Frischwasser wäre, die sich revitalisiert und das gibt mir noch mehr Kraft und Enthusiasmus.

Wenn jemand versucht, meine Kämpfe zu löschen, erreicht er nichts. Ich werde eine Wand erstellen, sodass alles was ich schicke wieder zurückkommt. Meine Beharrlichkeit ist voll mit Geduld und Liebe und niemand erreicht es, dass ich von meinen Zielen und Idealen Abstand nehme. Meine Bemühungen werden mit dem höchsten Gefühl der Unterstützung und Zuneigung verbunden und mein Denken wird vom Gefühl der höchsten Perfektion erfüllt sein. Heute wiederhole ich das eine wie auch das andere Mal die Hymne der Arbeit. Meine Ausdauer dient z. B. für die Menschheit. Heute ist der wunderbarste Tag meines Lebens.

Heute fühle ich mich tiefgründig begnadigt ICH BIN einzigartig. Ich diene meinem Leben mit meinem Körper, meinen Gefühlen und meinen Gedanken.