Der Verstand ist das Werkzeug der Dualität.

monitorbinär
Dafür ist er extrem nützlich. Er funktioniert wie ein Computer, kann blitzschnell vergleichen und bewerten ...... besser oder schlechter.
Das geschieht zum größten Teil unbewusst.

So funktioniert unser Körper und bleibt am Leben.

Seine Maßstäbe und Vergleichsmöglichkeiten beruhen jedoch auf Erfahrungen, die wiederum nur aufgrund von Vorerfahrungen bewertet wurden.
Dabei handelt es sich häufig nicht um eigene Erfahrungen, sondern die ebenso übernommenen Erfahrungen unserer Eltern , Mitmenschen und der Gesellschaft allgemein ,
die wir in weltlichen Gesetzen und Regeln aber auch in unseren Religionen finden und übernehmen. 

Wir glauben ihnen, als wären sie die Wahrheit.

Sie entsprechen den Regeln im Programm eines Computers.

Der Verstand, unsere rationale Denkfähigkeit, kennt keine Gefühle.
Er ist nur in der Lage, die Gefühle, die er über seine Sensoren empfängt, rational zu interpretieren.

Der Verstand filtert und sortiert vollautomatisch unsere Wahrnehmungen.
Nur ein Bruchteil seiner Erkenntnisse dringt in unser Bewusstsein. Wir sehen nur den kleinen Ausschnitt, auf den er sich fokussiert, aufgrund unserer willentlichen Gedanken.
Wenn wir unsere Gedanken beobachten, können wir entscheiden, ob wir sie festhalten wollen oder loslassen. Damit bestimmen wir über unser Leben und nicht die
Automatik des Verstandes, die uns so oft ein Gedankengewirr präsentiert und uns nicht zur Ruhe kommen lässt.

Der Verstand dominiert unser Selbstbild Er ist verantwortlich für unser "falsches" Selbstbild, jedoch nur, wenn wir es zulassen. 
Wir als Seele können darüber bestimmen, ob und wann wir unser Verhalten vom Verstand aus dem Unterbewusstsein entscheiden lassen oder von unserem wirklichen Selbst.
Es ist eine willentliche Entscheidung.

Die „Zusammenarbeit“ mit der unbegrenzten Seele verwirrt oft den Verstand, der auf Lebenserhaltung programmiert ist. Das äußert sich in inneren Kämpfen mit Auswirkungen
auf die Psyche, wenn wir nicht klar entscheiden, wer " das SAGEN hat " .

DAS muss man ÜBEN !

Der Verstand "kennt" nur das Ego-Bewusstsein, oder wie ich es nenne " die falsche Persönlichkeit."

Er kann sicher gewaltige Datenmengen verarbeiten, bei Gefahr instinktiv und spontan den Körper steuern oder in unseren Gedanken Handlungsempfehlungen geben, aber wir,
als Seele, können entscheiden, ob und wann wir dem folgen wollen oder nicht.

Der Verstand ist nicht kreativ. Die kreative Kraft hat ihre Quelle im ALLES - WAS -IST , dessen Fragment wir sind. Wir sind Mitschöpfer unserer Realität.
Wenn wir unser seelisches Bewusstsein entdecken, sind wir aufgewacht aus dem Zustand des Schlafwandelns, zu dem uns unser Verstand mit Hilfe der Glaubenssätze
immer verleiten möchte.

Der Mensch, im Bewusstsein der Seele, ist in der Lage, die Gedanken des Verstandes zu ignorieren und durch Gedanken des Herzens zu ersetzen.

„Ich habe zwar Angst, die mich hindern möchte, ich entscheide mich aber für die Liebe und bin frei.“

Das Durcheinander unseres Verstandes, die Selbstzweifel und Befürchtungen, nicht gut genug zu sein......, die durch seine dauernden, automatischen Vergleiche entstehen,
führen entweder zur Abwertung oder auch zu einer Erhöhung nicht nur des Selbstbildes sondern .... ..... auch unseres Bildes von anderen. 

Was wir dann als Auswirkungen spüren sind Angst..... Hass.... Widerstand........ Kampf und Auseinandersetzung.

Ob Professor oder Hilfsarbeiter..... Kind oder Oma/Opa .....Mann oder Frau, , ja sogar Mensch oder Tier,............ wir sind ALLE vom gleichen Ursprung und alle hier,
um Erfahrungen zu machen.

Selbstliebe ist Wertschätzung, Respekt, Wohlwollen und Anerkennung gegenüber sich selbst, unabhängig vom Ego, egal wo man steht und was man erreichen möchte.

Manches gelingt nicht auf Anhieb. 
Wir können es jedoch immer wieder neu angehen. 
Es gibt keinen Grund für eigene Abwertung oder Selbstbestrafung. Belohnung für schon Erreichtes ist dagegen ein Zeichen von Selbstliebe und Wertschätzung. 
Der Vergleich mit sich selbst, wie habe ich mich entwickelt im Laufe meiner Zeit auf der Erde, ist der einzig sinnvolle Vergleich.
Wir sind hier, machen die verschiedensten Erfahrungen und lernen daraus. Jede Erfahrung zählt, üben wir also Nachsicht mit uns selbst,
wenn wir zu manchen Einsichten erst spät im Leben kommen.

Mit Selbstliebe beurteilt man sich nicht nach irgendwelchen Kriterien, sondern sieht das ganze Bild, über den Körper hinaus.
Mit diesem Bewusstsein begegnen wir uns selbst und auch allen anderen auf Augenhöhe.

" Ich grüße dich , ich sehe dich . Du bist OK und ich bin OK " ist die nonverbale Begrüßung zwischen zwei Seelen.
Ein inneres Lächeln, das sich dann auch im Außen zeigt, unterstützt diese Botschaft. 
Eine gereichte Hand oder eine Umarmung sind ein weiterer, körperlicher Ausdruck der seelischen Verbundenheit. 
Dieses Bewusstsein entwickelt sich auch im Körper, wenn wir es zulassen. 
So funktioniert es.

Es ist unsere Wahl.! 

(Text Sigrid)