Der treue Flaschengeist

Oder warum kann ich meine Realität nicht akzeptieren?

Stell Dir einfach einmal vor, Du findest am Strand der Nordsee (oder wohin Dich es auch immer zieht) eine Flaschenpost. Darin befindet sich ein Dschinn und wie es so üblich ist, erfüllt er Dir nicht nur einen Wunsch, sondern den globalen Wunsch, wie Dein Leben aussehen soll. Nebenbei, die Geschichte mit den drei Wünschen ist von arbeitsscheuen Flaschengeistern erfunden worden, die einfach nur ihre Ruhe haben wollten und den Finder darum eingeschränkt haben.

Du freust Dich natürlich, erklärst ihm, wie Du gerne Leben möchtest und der Geist verschwindet wieder in der Flasche. Du machst den Korken wieder drauf und stellst die Flasche in den Schrank, wer weiß, wann man den Geist noch mal brauchen kann.

Und der Geist, emsig wie er ist, erschafft Dir genau das Leben, was Du ihm gesagt hast. Du findest es ganz toll, lebst Dein Leben und vergisst glatt, dass es der Geist war, der dies alles in Deinem Auftrag erledigt hat.

Aber so nach und nach findest Du einiges in Deinem Leben nicht mehr so toll, weil Du beispielsweise immer blöde Jobs hat, die falschen Partner, auch, und überhaupt, es ist alles nicht so einfach. Du beschließt, das nun grundlegend zu ändern. Und Du suchst Dir einen neuen Job, suchst Dir einen neuen Partner, Du ziehst in eine andere Gegend, kurzum, Du änderst alles.

Dummerweise ist der nächste Job mindestens genauso blöd wie der bisherige, der Partner ist auch genauso unpassend, und in der Gegend sieht es zwar etwas anders aus, aber eigentlich bleibt alles beim Alten und wird sogar noch schlechter. Je mehr Du Dich anstrengst, desto schlechter wird es.

Und dann eines Tages erinnerst Du Dich an die Flasche, die vollkommen zu gestaubt im Schrank liegt, Du öffnest sie und der Geist kommt wieder hervor. Du erzählst ihm von dem Dilemma Deines Lebens und ihr stellt beide fest, dass er genau das erschaffen hatte, was Du haben wolltest, die ganze Zeit und solange er keine neuen Weisungen von Dir bekommen hat, hat er einfach das alte immer wieder neu erzeugt. Genau wie Du es gesagt hattest. Nur dummerweise warst Du damals nicht aufmerksam genug und hast ihm Anweisungen gegeben, hinter denen Du nicht mehr stehst. Du wolltest immer Lokführer werden, hast aber nicht bedacht, dass Du nicht gerne mit der Bahn fährst. Deine Traumfrau sollte genauso sein wie Deine Grundschullehrerin, aber eigentlich war die ja doch nicht Dein Typ. Du hast im Laufe des Lebens andere Prioritäten gesetzt oder hast erkannt, dass einige Deiner Vorstellungen auf falschen Annahmen beruhten, nur Deinen Flaschengeist nicht davon in Kenntnis gesetzt.

Nun, nachdem dies mit Deinem Dschinn geklärt ist, erzählst Du ihm einfach, wie Du es Dir jetzt vorstellst, und schon läuft es rund. Und jedes Mal, wenn Du feststellst, dass es nicht so läuft wie es soll, holst Du ihn aus der Flasche, korrigierst sein Wissen über Deine Wunsche und Dein Leben hebt ab.

Und wenn ihr nicht gestorben seid, was ja nicht geht, weil ihr beide unsterblich seid, dann schöpft ihr noch heute munter drauflos.

Have fun

Ps. Dein Dschinn hat einen Namen, er heißt Unterbewusstsein.