Bruno Gröning's Geheimnis

NebelUeberStadt

Die Frage, was eigentlich einen Kranken heilt, ob Arznei, Operation, diätetische und andere "Methoden" oder in ihm selbst liegende Kräfte, d.h. Wellen oder Schwingungen nach Art des Lichtes, ist noch nicht geklärt. Vielleicht bringen uns einige Gedanken über den Wunderdoktor Gröning, der gegenwärtig die Gemüter beschäftigt, eine Antwort näher.

Dass Gröning unheilbare Krankheiten heilen kann, ist jetzt erwiesen, aber wie er es macht, ist noch ein Geheimnis. Er benutzt weder Arzneien noch Methoden, er hat keinerlei Heilwissen, sondern nur Heilkräfte, die jenseits von allem wissenschaftlich Erfassbaren liegen.

Von ihm gehen Wellen aus, welche in Massen von Menschen den Glauben an ihn und seine Heilkraft erwecken, so dass sie weder Zeit noch Kosten scheuen, um in seine Nähe zu gelangen. Von diesen Massen werden viele gesund, ohne in persönliche Berührung oder Aussprache mit ihm gekommen zu sein, welch letzteres in der Seelenheilkunde unentbehrlich ist. Er ist also mehr als ein Psychotherapeut, er ist ein Geist-Heiler. Aber welcher Geist heilt hier?

Wir wissen, dass die Heilkraft des Glaubens stärker ist als alle Heilmethoden; es ist also letzten Endes der Kranke selbst, der sich durch seinen Glauben heilt. Aber warum bringen es andere Heller nicht fertig, solchen Glauben zu erwecken? Hier liegt das eigentliche Geheimnis der Glaubensheilungen, welches nicht anders erklärbar ist als durch Religion (Rückverbindung mit dem Göttlichen).

Von Zeit zu Zeit wird einmal ein Auserwählter dazu berufen, ein Transformator göttlicher Kräfte zu Menschen zu werden, die vermutlich ebenso ausgewählt sind. Dieses Ausgewähltwerden ist eine Gnade und betrifft ganz offenbar "Gerechte und Ungerechte“, es lässt sich weder errechnen, noch erarbeiten, noch erbeten.

Bei den Heilung Suchenden kommt es darauf an, ob die Schwingungen des Heilers (Transformators) in ihnen die Kraft des Glaubens auslösen, mittels dessen sie die Krankheit aus ihrem Leibe heraus und auf den Heiler werfen können, der sie irgendwie "verdaut". Und bei dem Heiler kommt es darauf an, dass er ein wirkungsvoller Transformator ist: einerseits zur Aussendung der göttlichen Geistesschwingungen, andererseits zur Aufnahme der vom Kranken abgeworfenen Krankheit.

Zu beidem gehört eine außergewöhnliche Selbstlosigkeit und Aufopferungsfähigkeit, d.h. eine vollendete Liebesfähigkeit, die nichts für sich will und sich selbst unaufhörlich den Kranken gibt. Gröning hat diese Liebe, er ist erfüllt von religiösem Sendungsbewusstsein und damit ein würdiger Transformator göttlicher Heilkräfte. Dass so auch unheilbare Krankheiten geheilt werden können, ist klar; denn die Schöpferkraft, die Leib und Leben erschaffen hat, kann auch krankes Leben abbauen und gesundes an seine Stelle setzen.

Dr. med. homöop. Heinrich Will (1891-1971), September 1949

Der Glaube ist es, der uns mit ihr verbindet, und die Kraft selbst ist die Liebe, die von jeher als die beste Arznei für Leib und Seele gepriesen wurde.