Was sind eigentlich Psychopathen?

RotkaeppchenPsycho

Wenn wir die Bezeichnung Psychopath lesen, denken die meisten spontan an solche Typen wie der von Jack Nicolson gespielte Mörder mit dem langen Messer,
der hinter dem Duschvorhand auf seine Opfer wartet. Nur ob dieser der gefährlichste Psychopath ist, stelle ich mal hier als Anregung in den Raum.

Der Begriff „Psychopath“ kommt aus dem griechischen und wird aus den Silben für „Seele“ und „Leiden“ gebildet. Das ist bei genauer Betrachtung nicht wirklich treffend,
denn der Psychopath selbst ist nicht derjenige der leidet. Man sagt auch, dass Psychopathie eine antisoziale Persönlichkeitsstörung sein.

Was sind denn eigentlich die typischen Eigenschaften eines Psychopathen, wie viele gibt es davon und wo finden wir sie?

Eigenschaften eines Psychopathen:

Trickreich sprachgewandter Blender mit oberflächlichem Charme

Erheblich übersteigertes Selbstwertgefühl

Pathologisches Lügen

Betrügerisch-manipulatives Verhalten

Mangel an Gewissensbissen oder Schuldbewusstsein

Oberflächliche Gefühle

Gefühlskälte, Mangel an Empathie

Mangelnde Bereitschaft und Fähigkeit, Verantwortung für sein eigenes Handeln zu übernehmen

Parasitärer Lebensstil

Hält sich nicht an gesellschaftliche Normen

Wird schnell aggressiv

und so weiter.

Insgesamt nennt die Wissenschaft 20 Punkte, die unterschiedlich gewertet werden und ab einer gewissen Punktzahl gilt dann jemand als Psychopath.
Je nach Quelle sagt man, dass ungefähr 5 % der Männer diese Störung haben, bei Frauen sind es lediglich 2 %. Interessanterweise gibt es da eine große Ausnahme,
dies sind die asiatischen Länder, dort sind lediglich 0,1 % der Bevölkerung betroffen.

Wo finden wir denn diese Psychopathen?

Wie gesagt nicht nur mit dem langen Messer hinter einem Duschvorhang, der ist fast noch der harmloseste, weil er seine Opfer selbst und einzeln umbringt.
Wie komme ich zu der Einschätzung?

Viel gefährlicher sind die Menschen, die als Manager großer Unternehmen oder hochrangige Politiker an den Schaltstellen der Macht sitzen und teilweise den Tod von vielen
Tausenden in Kauf nehmen.

Neben dem Psychopathen findet man noch zwei weitere Persönlichkeitsstörungen, und zwar die des Narzissten und des Machiavellisten.

Ein Narzisst ist jemand, der vor allem sich selber liebt und ein Machiavellist ist jemand, der an jeder Form von Macht interessiert ist. Meist findet man bei Psychopathen auch Anteile dieser anderen beiden Persönlichkeitstypen als sogenannte „dunkle Triade“. Wobei natürlich die Gefühlskälte des Psychopathen meist das größte Problem darstellt.

Natürlich ist auch die Frage interessant, warum es solche Psychopathen bis in die Spitzenpositionen schaffen und wie es ihnen gelingt, nicht entlarvt zu werden.

Meiner Meinung nach liegt es daran, dass diese Psychopathen sehr schnell kapieren, dass sie überhaupt kein Fachwissen benötigen, sondern mit einer geschickten Rhetorik und Manipulationstechniken am besten weiterkommen. Sie sind ja sprachgewandte Blender und haben keinerlei Probleme, zu lügen und zu betrügen. Dies fällt nicht so auf, weil die Nicht-Psychopathen keinerlei Vorstellung davon haben, wie jemand ohne Gewissen agiert.

Wenn ein Nicht-Psychopath lügt, wird er meist innerlich unsicher, die Lüge wirkt aus dem Kontext gerissen und das Gewissen setzt dem Nicht-Psychopathen auch immer Grenzen.

Natürlich ist nicht jeder Kriminelle ein Psychopath, sondern dafür kann es andere Gründe geben. Eine häufige Ursache bei Kriminellen ist es, dass sie aus einer Not heraus handeln, entweder auf materieller oder aus emotionaler Ebene. Und dann gibt es natürlich noch die Kriminellen mit einem Selbstverständnis, welches ihnen ihre Taten erlauben.

Der Unterschied vom Kriminellen zum Psychopathen ist immer das Gewissen. Und die meisten Menschen können sich nicht vorstellen, dass andere kein Gewissen haben, weil es so weit vom eigenen Selbstverständnis entfernt ist.

Und weil Psychopathen ohne Gewissen auch keine Grenzen kennen, dringen sie häufig in höchste Positionen vor. Sie räumen einfach alle Widerstände beiseite und tun sich mit anderen gleichgesinnten Psychopathen so lange zusammen, wie es ihren Zwecken nutzt.

Und die größten Psychopathen sind diejenigen, die sich hinter den Kulissen verstecken und die anderen Psychopathen machen lassen, ja, die sie sogar gezielt in dies passenden Positionen für ihr globales Spielfeld befördern. Denn diese Psychopathen sind zwar oft Meiser der Manipulation, lassen sich aber durch Versprechen von noch mehr Macht, Reichtum und Einfluss auch sehr leicht manipulieren.

Wenn wir alle bewusst sind, können wir die Psychopathen an ihren Früchten erkennen, und damit haben sie dann verloren.
Denn genauso skrupellos wie sie hre Ziele verfolgen, verfolgen sie sich auch untereinander.

Wir brauchen Psychopathen einfach nur erkennen, dann haben sie keine Macht mehr über uns