Der überstarke Verstand

VerstandKreisen

Wenn Menschen einen starken Verstand haben, haben sie natürlich einige Vorteile. Warum? In unserem Erziehungs- und Bildungssystem wird viel Wert daraufgelegt,
äußere Test zu bestehen und standardisierte Leistungen zu reproduzieren. Ein Lehrplan wird vorgegeben, die Inhalte stehen fest, und wer dies am besten versteht,
bekommt auch gute Noten und ist damit automatisch in der vorderen Reihe.

Gerade im Bereich der Mathematik und der Naturwissenschaften kann man den Unterschied sehr schnell erkennen. Derjenige, dem es liegt, erkennt leicht die Regeln,
die angewendet werden, und derjenige, der seine Stärken eher in anderen Bereichen hat, lernt Prozedur für Prozedur auswendig, um die nächste Klassenarbeit zu überstehen.
Teilweise sogar mit guten Ergebnissen, aber auch mit erhöhtem Aufwand.

Und natürlich bedeutet ein starker Verstand nicht, dass man in künstlerischen oder kreativen Bereichen keine Leistung bringen kann, denn ein Verstand schränkt ja nicht
diesen Bereich ein.

Warum also hat es dann doch auch Nachteile?

Weil Verstandesmenschen so darauf trainiert sind, logisch und analytisch zu denken, dass die Kreativität auf der Strecke bleibt. Man reduziert seine Lösungsmöglichkeiten darauf,
anhand der gegebenen Fakten und der Regeln neue Schlussfolgerungen zu ziehen und übersieht dabei ganz schnell, dass es auch außerhalb dieses Bereiches Aspekte gibt,
die man berücksichtigen kann.

Und wo liegt da die Lösung? Diejenigen, die verstandesbetont sind, sollten auch mal innehalten, dass Denken stoppen und auf die Innere Stimme, auf die eigene Kreativität hören,
nicht nachdenken, um auch mal Neues zuzulassen.

So können sich bis dato unbekannte Welten eröffnen

Im Geburtshoroskop der betroffenen Menschen findet man meist eine Sonne – Merkur – Konjunktion. Dies bedeutet,
dass Sonne und Merkur nicht sehr weit voneinander entfernt sind.

Der Vorteil ist es bei dieser Konjunktion ist es, dass hier das Denken und die Kommunikation sehr weit mit dem eigentlichen Wesen übereinstimmt und die Betroffenen
haben die Möglichkeit, sich so zu entfalten, dass ihre Vorstellungen damit konform gehen. Diese Personen setzen ihre Ideen und Entschlüsse meist mit Eifer durch.
Nachteilig ist hier, dass es ihnen oft schwerfällt, sich selbst objektiv zu betrachten, da sie mental zu stark mit sich selbst verwoben sind.

Von einem „verbrannten“ Merkur spricht man, wenn die Konjunktion weniger als 3-4 Grad beträgt. Diese Personen habe oft so viele Ideen und machen sich so viele Gedanken,
dass sie überfordert sind und sich mental ausklinken, um der Belastung zu entgehen. Dadurch bekommen sie natürlich auch Schwierigkeiten auf gedanklicher Ebene.

Im Übrigen ist es festzustellen, dass manche Menschen, denen man eine außergewöhnliche Intelligenz nachsagt, keine Sonne – Merkur – Konjunktion hatten.
Als Beispiele nenne ich mal hier Albert Einstein (20 Grad Abstand) und Steven Hawkin (Abstand 10 Grad).