Wie wirkt ein Placebo? Und wie ein Nocebo?

GeweiteteAugen

Die meisten werden bestimmt schon einmal den Begriff Placebo gehört haben. Meist bezeichnet er ein Medikament ohne einen Wirkstoff und wird oft in
Studien der Pharmaindustrie verwendet, um die Wirksamkeit von deren Produkten zu beweisen.

In der Praxis werden Placebos so gut wie nie eingesetzt, denn es müssen ja bei jedem Medikament die Inhaltsstoffe angegeben werden
und damit würde jeder den „Schwindel“ sofort merken.

Dabei zeigen andere Studien die Wirksamkeit der Placebos sehr deutlich auf. Viele dieser Placebos zeigen ihre Wirkung auf, auch inklusive zu erwartender Nebenwirkungen
des „Medikamentes“, auch wenn kein Wirkstoff enthalten ist.

Am besten funktioniert dies natürlich, wenn sowohl Behandler als auch Patient an die Wirksamkeit glauben, doch selbst wenn die Patienten wissen,
dass es ein Placebo ist kann es wirken. Der Grund liegt darin, dass der Verstand es zwar weiß, dass Unterbewusste aber von der Wirksamkeit überzeugt ist.

Interessanterweise werden bei Studien zu Impfungen bei den „Placebos“ nur der eigentliche Impfstoff weggelassen, nicht die Adjuvantien, die Zusatzstoffe wie Quecksilber,
Aluminium etc., die als Impfverstärker dienen. Damit kann man von den durch diese Zusatzstoffe verursachten Impfschäden ablenken,
denn die treten ja auch bei „Placebos“ auf und haben damit nichts mit der Impfung zu tun.

Doch was ist eigentlich mit den „Nocebos“? „Placebo“ heißt ja: „ich helfe“, „Nocebo“ heißt „ich schade“

Das ist dann, wenn der Betreffende glaubt, dass ihm etwas schadet, dann macht es das auch.

So hat sich zum Beispiel mal ein LKW-Fahrer versehentlich in seinem Kühlanhänger eingesperrt, er war abends da noch mal rein gegangen und die Tür ist zugefallen.
Am nächsten Morgen fand man ihn erfroren. Dabei war das Kühlaggregat nicht eingeschaltet und die Temperatur im Auflieger immer über 10 Grad.
Nur wusste es der Fahrer anscheinend nicht.

Sehr extrem? Kann sein

Wenn man jemanden hypnotisiert und ihm dann ein normaltemperiertes Geldstück auf die Hand legt mit dem Hinweis, es sei sehr heiß, wird er nicht nur den Schmerz verspüren,
sondern auch körperliche Reaktionen wie Hautrötung bin hin zur Brandblase zeigen.

Immer noch extrem?

Ein Mensch geht zum Arzt und bekommt die Diagnose, dass er eine Geschwulst hat, möglicherweise bösartig und er hätte noch 6 Monate zu leben. Was passiert mit ihm?
Jetzt, in der Panik, was macht die Angst mit ihm? Mit seinem Immunsystem? Und was passiert in 6 Monaten, wenn er dem Arzt glaubt?

Ein anderer Mensch kommt zum Arzt, bekommt eröffnet, dass sein Herz nicht mehr so stark ist und die Aussage: „Damit werden sie aber nicht alt“. Was passiert mit ihm?

Während einer Operation fallen einige negative Aussagen über den Gesundheitszustand des Patienten. Der bewusste und wache Verstand ist durch die Narkose ausgeschaltet,
dass Unterbewusstsein ist aber weiterhin voll aufnahmebereit. Was passiert mit diesen Aussagen, die zum unterbewussten Glauben des Patienten werden? Wie reagiert er?

Die letzten drei Fälle passieren jeden Tag in jedem Krankenhaus zig-mal. Sie sind Alltag, weil da bei fast allen jedes Bewusstsein dafür fehlt.

Das, was der Schlüssel für die Heilung sein könnte, wenn man ihn nutzen würde, wird zur Falle.

Und nun die Frage: „Wie wirkt sich diese globale Panikmache aus?“

Menschen die mit panisch geweiteten Augen hinter ihrer Maske durch die Gegend laufen, kaum Luft bekommen,
ihre eigenen Bakterien und Pilzkulturen in den Masken züchten,
und in ständiger Angst herumlaufen.

Was passiert mit diesen Menschen in ihrer ständigen Angst?

Was macht Angst mit dem Immunsystem?

Kann man ja mal drüber nachdenken.

Wie können wir Euch noch helfen?

HilfeWand

Vor kurzem habe ich ja in unserer Gruppe eine Umfrage gestartet, bezüglich mind clearing. Und als Ergebnis waren ein paar Meldungen,
dass einige mehr Unterstützungen möchten.
Leider fehlten mir das Vorschläge, wie es denn aussehen könnte.

Also musste ich mal drüber nachdenken:

Was ist denn eigentlich das „mind clearing system“?

Es ist in erster Linie ein System zur Selbsthilfe, ein Weg, den jeder gerne gehen möchte, der in seinem Leben aufräumen möchte, der die Programmierungen loswerden möchte,
die nicht dienlich sind und die Blockaden verursachen. Und die damit auch die Menschen von ihrer geistigen Freiheit und damit ihrer wahren Größe entfernen.

Natürlich helfen da die Termine mit uns, am besten vor Ort, sonst auch über Messenger, die wir auch weiterhin anbieten. Sowohl zum Einstieg als auch dann,
wenn „Blinde Flecken“ oder sonstige Dinge vorliegen, wo jemand selbst nicht drankommt. Die werden wir natürlich auch weiterhin so anbieten.

Der Schlüssel zum Erfolg liegt aber auch immer in der Eigenverantwortung, im eigenen Weiterkommen wollen. Und das erfordert eben auch eigenen Einsatz.

Wisst ihr, ich hatte damals einige Gelegenheiten, mit chinesischen Meistern Taiji zu trainieren. Und eins kapiert man da sehr schnell: Wer nicht fragt, erfährt auch nichts.
Sie zeigen Dir eine Bewegung und die übst Du dann. Wenn es nicht gut ist, zeigt er es Dir noch mal, und so weiter. Wenn Du nach dem Üben nicht fragst, worauf es ankommt,
wo Du nicht optimal bist, wie die Energie fließen soll, dann erzählt der Meister es Dir auch nicht. Dann übst Du ein und dieselbe Sache bis zur chemischen Selbstauflösung.
Fragt man, bekommt man sehr gute Antworten und man erfährst ganz viele Dinge. Nur ohne Fragen kommt nichts.

Und weil ich weiß, wie die Chinesen denken, überzeugt mich auch kein Zertifikat eines Arztes in Akupunktur, welches er in China erworben hat. Denn vielfach gehen die dahin,
und stehen auf dem Standpunkt, ich habe viel Geld bezahlt und jetzt soll er mir alles sagen. Klar bekommen die das Standartprogramm serviert, aber auch nicht mehr.

Ganz nebenbei ist es bei der Ausbildung im HUNA auch so. Wer nicht fragt, erfährt nichts.

Das macht auch Sinn, denn wer nicht fragt, ist vermutlich für die Antwort nicht bereit. Oder traut sich nicht zu fragen.

Für den Fall, dass sich jemand nicht traut zu fragen:

Die einzige dumme Frage ist diejenige, die man nicht stellt

Denkt mal drüber nach, wenn ihr möchtet

 

 

Das Theaterstück in dem ich eine Rolle spiele

Vorhang

Das Theaterstück ist für mich das Leben, was ich lebe. Meine Rolle als Sigrid, in diesem Theaterstück spielte ich sehr gewissenhaft und mit Ehrgeiz. Ich war so gewissenhaft, dass ich sämtliche Dramen aus diesem Theaterstück immer und immer wieder spielte. Ich wartete auf den Applaus, den ich doch am Anfang bekam. " Och, das tut mir leid " " Was du alles durchmachen musst " " Du hast es nicht leicht im Leben " usw.… mit der Zeit wurde ich in diesem Spiel zu meinem Drama. Ich spielte schon lange nicht mehr Sigrid. sondern mein Drama. Den Zuschauern in meiner Welt wurde es langsam langweilig. Wer hat schon Lust, immer wieder dasselbe Theaterstück zu sehen und dann noch zu applaudieren?

So spielte ich jahrelang, oder besser gesagt, jahrzehntelang mein Drama nur für mich und applaudierte mir selber zu. " Ach was bin ich doch ein armer Mensch „. " Keiner mag mich " Keiner will mich sehen " " Nichts kann ich auf die Reihe bringen, noch nicht einmal mein Theaterstück.

Mein Theaterstück und ich in dieser Rolle waren am Ende, einfach langweilig und ausgelutscht.

Bis ich anfing, mein Theaterstück und die Dramen darin zu beleuchten. Wer zwang mich eigentlich dazu, mein einstudiertes und bis zum Erbrechen stetiges Wiederholen meiner Dramen zu spielen?

Keiner, außer ich selber.

Ich war doch nur noch die einzige, für die ich spielte. Brauchte ich meine Dramen?

Diese Frage an mich selber, schlug wie eine Bombe ein, in mein innerstes

Nein, ich brauchte diesen alten ausgelutschten Dramen nicht mehr, wo ich eh wusste, wie leidvoll, sie für mich enden würden.

So, verließ ich meine Dramen, ich schlug das Buch zu, ich wollte das nicht mehr weiterspielen. Es war langweilig und einfach nicht mehr Gewinn bringend und ich änderte das Theaterstück, dass ich spiele. Dramen kommen ab und zu noch mal vor. Ich halte sie jedoch nicht mehr in Dauerschleife fest, sondern ändere meine Rolle in diesem Spiel, bewusst gesteuert in neue Erfahrungen, die nichts mehr mit den alten Dramen zu tun haben.

Die Zuschauer kehrten zurück und es ist mir heute schnuppe, ob sie applaudieren, oder Buh rufen, ich stehe auf der Bühne meines Lebens und spiele einfach authentisch MICH, Sigrid, und nicht irgendwelche Dramen.

ICH bin die Hauptrolle in meinem Theaterstück. ICH bin der Mensch mit vielen Akten in meinem Theater. Ich bin daran gewachsen. und Dramen halte ich nicht mehr fest, sie gehören zu einem guten Theaterstück, wegen der Spannung in dem Spiel, jedoch nicht zum Hauptteil und sie bringen einen nicht weiter.

Nehmt eure Rolle einfach nicht so ernst in dem Stück, was Ihr spielt. Werdet nicht zu der Rolle, die ihr gerade spielt., sondern wechselt eure Rollen, dadurch wird das Theaterstück, interessant und bunt.

Einen schönen Wochenanfang, in einem neuen Theaterstück? Es ist nur eine Entscheidung. Will ich, also brauche ich diese Dramen, und das in Dauerschleife, oder will ich Veränderung.

Ich wünsche euch von ganzem Herzen, alles Liebe und den Mut, die alten Dramen zu verlassen.

(Text Sigrid)

Es ist ein Irrglaube, dass es Zeit braucht, um Heilung zu erfahren.
AlteUhr
 
Dieser Glaubenssatz, dass die Zeit die Wunden heilt, sagt im Grunde aus, dass wir die Heilungen und die Eigenverantwortung stets vertagen.
Wir hoffen auf bessere Zeiten und beschäftigen uns nicht mit dem Schmerz.
Denn es schmerzt zu sehr, um sich genauer damit zu befassen. Wir können uns den Erfahrungen, die unsere Lebensqualität derartig beeinflussen nicht widmen.
Wir haben nie gelernt auf unsere Selbstheilungskräfte zu vertrauen - stattdessen betäuben wir uns und betreiben Symptombehandlung.
 
Als ob die Zeit eine heilende Kraft in sich birgt. Desto mehr Zeit vergangen, desto mehr Heilung erfahre ich - natürlich nicht.
 
Die Zeit, sie heilt dich nicht, die Schmerzerfahrungen rücken nur weiter von deinem Fokus weg. Du vergräbst den Schmerz nur tiefer in deinem Inneren,
was nicht bedeutet, dass dessen toxische Wirkung sich nicht mehr in deinem aktuellen Befinden äußert.
 
Heilung kann eintreten, wenn wir uns den heilenden Prozessen im Hier und Jetzt stellen.
Diese einleitenden Prozesse können auf vielen Ebenen greifen, da wir aus Körper, Geist und Seele bestehen. Es ist deine Entscheidung,
ob du dich gesund ernährst, womit du deine Psyche fütterst und mit welchen Mindset du durchs Leben gehst.
 
Du wärst überrascht wozu ein starker Geist im stande ist und wieviel Heilungsprotenial in dir steckt, würdest du dich deinem Inneren widmen.
 
Mach dir bewusst das Zeit Illusion ist. Um etwas zeitlich zu definieren, bedarf es deines Verstandes, eine Spanne von Veränderungen zu erfassen,
um es in eine Form zu pressen - doch Veränderungen finden im Jetzt statt, also tauche tief in diesem Moment ein.
 
Heilung braucht keine Zeit und sie heilt auch nicht deine Wunden - Heilung braucht deine Bereitschaft in diesem Moment tief in dein Inneres einzutauchen.
Die Heilung ist das Resultat aus diversen Prozessen, die du aus Eigenenverantwortung in die Wege leitest und somit auch tust .
Alles was du in diesem Moment entscheidest, heilt dich ein Stück mehr, oder nährt weiter den Schmerz.
(Verfasser unbekannt)

Zerschneide die Fäden

Heuballen

Der erste Polizeibeamte erreicht mich, ich liege unter dem Ein-Tonnen-Heuballen und er versucht, ihn von mir zu heben.
 
Natürlich geht es nicht. Er schnappt sich seine Taschenlampe und glänzt sie unter dem Heu in mein Gesicht. Ich blinzle.
Er schreit seinem Partner über die Schulter: ′′ Er lebt! Er ist am Leben! Hilf mir, das Heu zu bewegen."
 
Selbst zusammen können zwei Beamte den Ballen nicht bewegen - kein Bruchteil eines Zentimeters. Zolls. Jeweils tausend Pfund? Natürlich können sie es nicht bewegen.
 
′′ Schneide die Fäden," flüstere ich. Meine Stimme ist schwach. Sie können mich nicht hören.
 
Ich werde nicht mehr lange durchhalten. Wenn sie nur die Fäden schneiden, bricht der Ballen auseinander und sie können mich hier rausziehen.
′′ Hebe, Joe, hebe!"
 
′′ Schneide einfach die Fäden," Ich murmle, ′′ Bitte schneide die Fäden."
′′ Komm schon härter."
 
′′ Es ist zu schwer! Wir können es nicht heben. Wir müssen Hilfe holen! Haltet durch, wir sind gleich wieder da!"
Ich bin wieder alleine in der wachsenden Dunkelheit. Wunderbar, dieses schmerzfreie, friedliche, unwiderstehliche Schlafbedürfnis. Ich kämpfe darum, bewusst zu bleiben.
Eins. Zwei. Zwei. Drei. Vier...

Wo sind sie? Wie lange dauert es, bis Polizei, Feuer, Rettungswagen, ankommt?
Wo ist dieser alte Bauer mit genug gesunden Menschenverstand, um einfach die Fäden zu schneiden?
Die Wüstenluft wird kühl, wenn der Himmel sich verdunkelt. Ich werde schwächer. Schwindel überwindet mich und ich beginne,
irgendwo zwischen den Lebenden und den Toten in diesen grauen Raum zu driften.
Hilfe kommt endlich an. Einer der Polizisten beugt sich, damit ich sein Gesicht sehen kann. 
"Haltet durch! Ein Feuerwehr ist da. Es sind sechs Männer an Bord."
 
Ich mache Mathematik. Zwei große, starke Polizisten und sechs Feuerwehrleute müssen eine Tonne von mir entfernen.
Das sind zweihundert fünfzig Pfund pro Stück. Auf keinen Fall können sie das tun - aber irgendwie, auf wundersame Weise, tun sie das.
 
Ein paar Nachbarn, die am Tatort angekommen sind, stehen bereit, um mich zu fangen. Sie senken meinen schlappen Körper auf den Boden, wo ich in einem kaputten Haufen liege.
Warum haben sie nicht die Fäden geschnitten? Sie hätten eine lange, schmerzhafte Stunde sparen können.
 
Wie schwer ist Heu? Bei einem Stück Heu geht es um das Gewicht einer Feder.
 
Wie viele Stück Heu braucht es, um zweitausend Pfund zu machen? Viele.
 
Das Paket mit ganz vielen Einzelstücken, das in ein gigantisches Bündel verpackt ist, ist ein Crushing-Gewicht. Aber getrennt, wäre nichts gewesen.
Ich fühle mich schlecht, dies zu sagen, weil ich mich undankbar klinge - und ich bin den Jungs, die in dieser Nacht mein Leben gerettet haben, sehr dankbar,
aber es gibt hier einen Punkt, nicht wahr?
 
Ist es zu groß?
 
Ist es überwältigend?
 
Schneide die Fäden - schneide einfach die Fäden!
 
Bist du unter zerquetschenden Lasten begraben? Projekte, die zu riesig sind? Zeitpläne, die zu kompliziert sind?
 
Vielleicht versuchst du zu viel auf einmal zu tun - alles zu tun anstatt etwas zu tun.
 
Schneide die Fäden und schneide dich frei. Mach eins nach dem anderen - und lasse es leicht werden.
 
(Frei nach John Young)